Google Ads – Was sind Suchkampagnen?

D

e

i

n

e

 

A

g

e

n

t

u

r

 

f

ü

r

 

D

i

g

i

t

a

l

e

s

 

M

a

r

k

e

t

i

n

g

Zusammenfassung

Du hast dich entschieden, mit Google Ads zu werben und möchtest dir einen Überblick über die Kampagnen- und Anzeigearten verschaffen? Wir stellen sie dir kurz und verständlich vor und beginnen mit den Suchkampagnen: wie funktionieren sie? Wann werden sie ausgespielt? Welche Anzeigearten stehen zur Verfügung? Bei PerformAds findest du die Antworten.
Kampagnen werden auf Google unter anderem mit Suchen ausgelöst.

Google Ads – Was sind Suchkampagnen?

Wer, inspiriert durch unseren letzten Blogeintrag, nun eine professionelle Google Ads Kampagne erstellen möchte, wird schnell feststellen, dass es unterschiedliche Kampagnenarten gibt. Sie unterscheiden sich hauptsächlich im „Lebensraum“, also den unterschiedlichen Werbenetzwerken, in denen die Anzeigen ausgespielt werden können. Welche Werbeplattform zu welchem Marketingziel passt, erläutern wir in den folgenden Blogartikeln genauer.

Hier und heute widmen wir uns den Suchkampagnen, einer Kampagnenart, die auf der Google-Suchergebnisseite präsentiert wird und demnach Nutzer erreicht, die aktiv nach dem jeweiligen Produkt oder der Dienstleistung suchen. Suchkampagnen bestehen aus verschiedenen Anzeigentypen, welche Keywords, Region, Budget und andere Parameter umfassen und unterschiedlichen Zwecken dienen.

Im Folgenden erläutern wir diese verschiedenen Anzeigetypen und ermöglichen dir einen besseren Überblick, der dir die Entscheidung erleichtern wird!

1. Responsive Suchanzeigen

Bei diesem Anzeigentyp handelt es sich um eine besondere Form von Textanzeigen, die in der Google-Suche, diversen Partnerseiten, aber auch in der YouTube-Suche keyword-gesteuert ausgespielt werden. Beim Erstellen einer solchen Anzeige gibst du mehrere Anzeigentitel und Textzeilen ein, die in verschiedenen Kombinationen ausgespielt werden, um festzustellen, mit welchen die besten Leistungen erzielt werden. Durch die Auswahl an Titeln und Texten kann der Google Algorithmus die Anzeigeninhalte außerdem perfekt auf die individuelle Suchanfrage des Suchenden abstimmen und die Kampagnenleistung optimieren.

2. Dynamische Suchanzeigen (DSA)

Dynamische Suchanzeigen sind Anzeigen im Suchnetzwerk, die ohne Keywords auskommen und von Google automatisch aufgrund der Seiteninhalte geschaltet werden. Beim bewerben einer umfangreichen Website oder eines Onlineshops mit großem Produkt- oder Leistungssortiment, kann ein Laie hier Zeit und Energie sparen. Statt vieler verschiedener Keywords werden bei dieser Form der Suchkampagne dynamische Anzeigenziele, also die zu bewerbende Webseite (oder Teile davon), verwendet. Du musst nur eine Beschreibung hinzufügen. Nachdem du verschiedene Ausrichtungsoptionen, wie zum Beispiel URLs oder Produktkategorien ausgewählt hast, durchsucht Google den Inhalt deiner Webseite und ermittelt anhand des organischen Suchindexes, ob diese für die vom Nutzer gestellte Suchanfrage relevant sein könnten. Wenn dem so ist, wird eine Anzeige mit passendem Anzeigentitel und Ziel-URL geschaltet. Dynamische Suchanzeigen können gleichzeitig eine wertvolle Datenquelle darstellen, um noch nicht abgedeckte Sortimentsbereiche oder Produkte zu identifizieren. 

Neben den eindeutigen Vorteilen ergeben sich aus der Nutzung dynamischer Suchanzeigen aber auch Gefahren. Die Suchbegriffe können zwar überprüft und manuell ausgeschlossen werden, dynamisch erstellte Titel und URLs sind jedoch fast nicht zu kontrollieren und können hohe Streuverluste nach sich ziehen. 

3. Nur-Anruf-Anzeigen

Wenn dein Unternehmen gezielt Anrufe generieren will, kannst du auf Nur-Anruf-Anzeigen zurückgreifen. Diese werden für anruffähige Geräte mit der Telefonnummer als Header in den Suchergebnissen präsentiert. Der Klick auf die Anzeige führt den Nutzer an der Webseite vorbei, direkt zum Anruf. Besonders für Anbieter wie Taxiunternehmen, Not- oder Lieferdienste, die Nutzer nicht großartig vergleichen, sondern einfach und schnell kontaktieren wollen, bietet sich dieser Anzeigentyp an. 

4. Suchanzeigen für mobile Apps

Handelt es sich bei deinem zu bewerbenden Produkt um eine App, sollte die Anzeige Nutzer dazu animieren, diese herunterzuladen. Für diesen Zweck stehen dir die Suchanzeigen für mobile Apps zur Verfügung. Ein auffälliger Download-Button führt die Suchenden keyword-gesteuert direkt in den zum Betriebssystem passenden App-Store.

Auch wenn diese Vielzahl an Möglichkeiten überfordernd wirken kann, birgt sie das große Potential der mit Google Ads erstellten Werbeanzeigen. Die hohe Anzahl an beeinflussbaren Variablen ermöglicht eine besondere Effizienz bei der Ausspielung von Anzeigen. Eine Agentur, wie die PerformAds, kann dir unterstützend zur Seite stehen – und ist nur einen Klick entfernt!

Mit dir planen wir deine Suchkampagnen nach wirtschaftlichen Zielen, strukturieren sie sinnvoll und passen sie optimal an das Suchverhalten deiner potentiellen Kunden an.

Du möchtest mehr über die anderen Kampagnenarten erfahren? Schau gerne nächste Woche wieder rein und lerne die Shoppingkampagnen und ihre Besonderheiten kennen!

Nimm doch direkt Kontakt auf...

„Wir verstehen unser Fach und können dir in jeder Situation mit Rat und Tat zur Seite stehen.“ 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner